01.02.2012

eBook-Cover des Monats Januar 2012

Da mir im Laufe der Zeit immer wieder besonders gut gemachte eBook-Cover auffallen und ich offenbar gut eine monatliche Top-10-Liste zusammenbekomme, mache ich das doch glatt. Ich finde, ein Anstieg der allgemeinen Qualität unserer Cover kommt allen zu Gute.
Regeln: Es kann jedes Cover mitspielen, das ich im betreffendne Monat gesehen und das mir als besonders gut aufgefallen ist. Wer einen Vorschlag für die nächste Runde hat, kann den gerne in den Kommentaren einbringen. Keine Selbstvorschläge und auch von mir gestaltete Cover können nicht teilnehmen.
Mit dieser kurzen Einführung auf in die diesmonatige Liste:

10: Marx für Eilige
Marx für Eilige wäre ein wirklich schönes Cover. Die Silhouette des bekanntesten deutschen Philosophen auf jene eines Segway zu stellen ist die vielleicht einfachste Art, den Titel des Buches kurzerhand in Bildsprache umzusetzen.
Da es sich um ein Sachbuch handelt und Karl Marx jedem in irgendeiner Form bekannt sein sollte reicht das auch. Das Verlagslogo fügt sich sehr gut ins Gesamtbild ein.
Deutliche Abzüge und deshalb auch nur einen 10. Platz gibt es aber für die Farbwahl (Rosa? Ernsthaft?) und vor allem für die missglückte JPG-Konvertierung. Ein Bild mit so großen einfarbigen Flächen würde kein Grafiker der Welt als JPG abspeichern, das müsste in den Formaten GIF oder PNG gemacht werden. Sonst entstehen die hier im rosa Hintergrund kaum zu übersehenden Bildfehler. Dass ein derart grober Fehler nicht bereits vor der Einstellung des Titels bei Amazon aufgefallen ist, verwundert mich.
Trotzdem ist das Motiv und die Gestaltung an sich hervorragend und clever.

9: Carniboars
Carniboars ist ein schönes Beispiel für ein Seriencover: Genau wie der andere Band, When Land Sharks Attack! zeigt es einfarbig den Kopf des titelgebenden Ungeheuers. Während der Haikopf es nicht in die Liste geschafft hat, hat sich das Raubschwein durch sein auffälliges Design seinen Platz hier redlich verdient. Das... Ding sieht fremd und bedrohlich aus, die Farbgebung mit auffälligem Orange auf schwarzem Hintergrund betont das Motiv, sodass es dem vorbeirauschenden Auge schnell auffällt.
Der kleine Strich über dem Auge des Tiers ist ein Detail, das dieses Bild sehr schön abrundet. Das ist das i-Tüpfelchen, das dem eher langweilig becoverten Landsharks fehlt und zeigt, wie kleine Details ein Konzept abrunden können.

8: Pandora - End of Days Vol. One
Es hat etwas gedauert, aber hier ist ein Panoramacover, das alles richtig macht. Wenig überraschend kommt es aus dem Comicbereich, wo man mit kreativer Bildgestaltung und Bild-Text-Kombinationen viel Erfahrung hat. Das Motiv stellt eine Leere voller bedrohlicher Wesen dar. Das Panoramaformat ist so gut zur Darstellung von Leere geeignet, dass es für viele Cover zum Problem wird, hier aber wurde dieser Effekt bewusst genutzt, um eine bedrohliche Atmosphäre zu schaffen.
Die Details sind sehr genau durchdacht: Der Mond teilt das Bild in zwei Hälften. Die Leere ist nicht einfach schwarz, sondern gefüllt mit Gebäuden, Autowracks und „Personen“. Die Heldin mit Zopf und Rock bildet einen starken optischen Kontrast dazu, insbesondere durch ihre Körperhaltung, die keinerlei Angst erkennen lässt.

7: My Clockwork Muse
Nach Karl Marx darf auch Edgar Allan Poe sich ein hippes Accessoire zulegen: Eine Sonnenbrille! Und eine Pistole hat er auch. Das ist auch so ein Bild, das sofort ins Auge fällt, zugleich aber klar erkennbar einen Bezug zu Poe hat, de rhier als Protagonist agieren darf.
Die Geschichte dreht sich um einen Mörder, der Poes Geschichten nachvollzieht. Poe wendet seine beim Schreiben von Detektivgeschichten erworbenen Fähigkeiten an, um den Fall aufzuklären. Das ist eine seltsame Verbindung aus Horror à la Lovecraft, historischem Roman und Real Person Fiction. Das Cover selbst erinnert an den Steampunk-Sil, was zu diesem Genre-Mix durchaus passt.

6: Dracula
Graf Vlad Tepesz darf sich auch als Klassiker noch in diese Liste einreihen. Während die meisten Klassiker von Amazon noch nicht einmal ein richtiges Cover erhalten, darf sich Dracula einer Sonderbehandlung erfreuen. Damit ist er zwar nicht der einzige kostenlose gemeinfreie Titel mit vernünftiger Titelgestaltung, aber er befindet sich in ausgewählter Nachbarschaft.
Die Gestaltung selbst ist so einfach wie naheliegend und effektiv: Schriftzug in stilisiert alter Schrift, etwas Blut, das von oben herunterläuft. Mehr braucht es nicht, mehr wäre wahrscheinlich völlig fehl am Platze. Es ist Dracula, das Titelbild muss niemandem erklären, wer oder was Dracula ist und worum es in diesem Buch geht.
Er ist Dracula und ein Vampir. Wer das nicht mitbekommen hat, hat die letzten 200 Jahre in einem Sarg geschlafen. Und mit dieser Gewissheit, dass jeder weiss, worum es geht, kann das Cover gezielt schlicht auftreten.

5: All my Friends are Dead
Oooooooooooh...!
Der arme kleine, niedliche Dino! Alle seine Freunde sind tot und jetzt schaut er traurig auf genau diese Worte.
Niedlichkeit ist eine dieser Emotionen, die, richtig gemacht, richtig stark verfangen können. Eine andere solche Emotion ist Mitleid. Beides bringt dieses Cover mit seinem Zusammenspiel aus Bild und Text sehr gut rüber.
Vermuten würde man hier wohl ein Kinderbuch über einen traurigen Dinosaurier. Das Problem des Covers ist, dass es ein Witzeband ist voller betexteter Bilder mit dem Anfang „All my Friends are...“. Wer das weiss, dem erschließt sich auch das Cover, aber leider funktioniert das nicht umgekehrt.
Daraus immerhin habe ich etwas Neues gelernt: Man sollte immer zusätzlich an jemandem, der das Buch gar nicht kennt testen, ob er die inhaltliche Stoßrichtung des Titels einigermaßen korrekt erkennt.

4: Buck Johnson Serie
Okay, ein Drache. Erstmal nichts Besonderes. Farblich mit seinen Brauntönen schön gestaltet, aber letztlich sagt es nichts über die Geschich... ist das ein Cowboyhut? Und ein Lasso?
Ich liebe es, wenn Fantasy aus alteingesessenen Umgebungen wie der mittelalterlichen Märchenwelt ausbricht und andere Epochen und Genres übernimmt. Hier nun also der erste mir bekannte Fantasy-Western (Steampunk zähle ich zur Science-Fiction). Und er ist sehr effektiv verpackt: Die Farbgebung ist westerntypisch, aber auch in der Fantasy unverdächtig. Der Cowboyhut und das Lasso sind es dann, die die ungewöhnliche Mischugn verraten und den geneigten Leser darüber in Kenntnis setzen, dass ihn hier etwas anderes erwartet als er zunächst dachte.
Minuspunkt dafür, dass die Cover der ersten beiden Bände bis auf den Untertitel identisch sind, das hat sich aber mit dem dritten Band zum Glück erledigt.

3: Little Chick's First Day
Hier ist die Kategorie Kinderbuch jetzt richtig.
Niemand, aber auch wirklich niemand, der nicht bei Gutfried o.ä. arbeitet, findet ein frisch geschlüpftes Küken nicht süß.
Auch hier ist die Farbgebung sehr vorteilhaft: Das knallige Gelb des Kükens sticht vor dem eher blassen Hintergrund deutlich hervor und wird von den Bändern oben und unten bekräftigt, da sonst zu wenig Gelb da wäre, um das Auge des Surfers auf sich zu ziehen. „Niedlich“ ist eine Kategorie, auf die es bei Kinderbüchern besonders ankommt. Entweder man gestaltet sein Buch süßer als Feigen in Honig mit Zuckerguss oder man geht absichtlich in die andere Richtung und liefert groteske Bücher wie Der Grüffelo. An kleinen Kindern ist halt alles süß, auch ihre Bücher. Und wehe, man sagt den Eltern etwas anderes ;-) .

2: Angel Fire
Angel Fire ist ein überraschend häufiger Titel auf dem Kindle. Um so überraschender, dass dies der einzige Titel ist, der diesen Namen bildlich so effektiv umsetzt. Das Bild mit den aus Feuer bestehenden Flügeln ist ein echter Augenfang, wobei auch hier die gelbe Farbgebung auf dem dunkleren roten Hintergrund hilft. Trotzdem bleibt das Farbschema harmonisch, alles ist irgendwie mit Feuer assoziierbar.
Der Protagonistin hätte ich eine komplett andere Pose gegeben, bei dieser ist nicht ganz klar, was sie bedeuten soll. Zum Ausgleich gibt es Bonuspunkte für die hervorragende Lesbarkeit von Titel und Autorin auch bei größter im Shop auftretender Verkleinerung.
Übrigens das erste klassisch gestaltete Fantasy-Cover hier.

1: Trafficked
Gute Fotocover sind schwer, besonders mit Models. Nicht wegen zickiger Models oder dergleichen. Wenn ich das behaupten würde, wüsste ich drei Freundinnen, die mich nachher hauen. Ausserdem ist es nicht wahr. Nein, das Problem ist die Farbkomposition in Verbindung mit der Beleuchtung sowie das Zusammenspiel mit dem Titelschriftzug. Im Bereich der Romanzen hat man es hier etwas leichter, da eine übergrelle Ausleuchtung wie in einer Fernsehseifenoper dort als normal gilt.
Das hier ist das Gegenteil. Es geht um Menschenhandel und Zwangsprostitution, sensible Themen. Das Titelbild dieses Romans setzt darauf, das Thema so direkt wie möglich anzusprechen. Hände und Beine sind zu sehen, gefesselt. Die eigentliche Person ist im Dunkel verschwunden. Das stärkste Element aber sind die Hände, dem Betrachter entgegengestreckt und mit aufgeschriebenem Hilferuf.
Kein komplexes Bild, aber es enthält alle Aussage, die es benötigt.

Ausser Konkurrenz: Felix - Held in Ausbildung
Diesen Band habe ich im Dezember glatt vergessen zu berücksichtigen, was hiermit nachgetragen sei.
Ein Cover, das wortwörtlich eine Geschichte erzählt - und zwar eine lustige. In starker Verkleinerung sieht man das leider zunächst nicht. Bonus für die Hintergrundgestaltung in Form eines Blatts Papier mit Ringlochung.

Keine Kommentare: