25.12.2007

Chuck Norris Fact

There is no Chuck Noris autobiographie. If he ever did one, he would try to kill himself, succeed and dismember his own body, laughing, and then go on not ruling the universe as that is to mundane a task for him; because he does not take shit from anybody .

reason for this entry (in German)

17.12.2007

wtf 11

Noch ist Zeit zum Geschenke besorgen und da kommt auch schon das perfekte Geschenk für dieses Jahr. Letztes Jahr hatten wir Plüschmikroben, dieses Jahr gibt es Pee & Poo:

Ein Plüschurintropfen und ein Plüschkackhaufen.

Wobei die Form des Haufens auch ein wunderbares Beispiel für die Überlegenheit der japanischen Rasse darstellt: Japaner kacken nämlich Kringel.
Das kann sonst nur noch Chuck Norris.

15.12.2007

Fassadenbegrünung

© Thorwald BrandweinZiel: Verbreitung von Kletterpflanzen in der Stadt
Ebene: kommunal
Politische Einordnung: grün

Die Propagierung verstärkter Fassadenbegrünung (etwa durch Steuererlässe bei begrünter Fassade) ist mehr als nur eine ästhetische Idee. Ein solches Vorhaben wirkt sich in mehreren Bereichen positiv aus, viele davon spiegeln konkrete Probleme von Städten im frühen 21. Jahrhundert wieder:

Feinstaubfilterung
Das ist vielleicht der momentan zugkräftigste Punkt: Unter den Blättern von Kletterpflanzen wie Wildem Wein und Efeu wird Feinstaub gebunden. Ist ein Großteil der Gebäude, an denen dies im Stadtgebiet möglich ist, mit solchen Kletterpflanzen bewachsen, sinkt die Feinstaubmenge beträchtlich.
Der gefilterte Staub wird im Herbst durch Regenwasser gebunden und belastet die Lungen nicht weiter.
Das spricht übrigens auch (neben dem verbesserten Schallschutz durch das Blätterdach) für eine konsequente Begrünung von Schallschutzwänden.

Energiespareffekt
Das ist in Europa kaum signifikant, aber im Sommer schützen die Blätter Häuser vor der Sonne.
Da Klimaanlagen hierzulande aber eher selten Verwendung finden ist das eher ein in anderen Ländern (etwa den USA) wichtiger Punkt.

Mauerschutz
Die richtige Kletterpflanze schützt mit ihren Blättern und Trieben die Mauer, auf der sie wächst vor Wettereinflüssen.
Das konnte ich selbst beobachten, als ich Wilden Wein von einem Dach entfernte, um die Dachpappen zu erneuern: Dort, wo Wein die Pappen überwachsne hatte wirkten diese gradezu wie neu, wo kein Wein gewachsen war, waren sie rissig und hart.

Lebensraum
Der Bau menschlicher Behausungen geht immer auf Kosten natürlichen Lebensraumes, der sich sonst dort erstrecken würde, wo das Haus steht, vor sich.
Diesen Effekt kann man unter anderem mit Begrünung kompensieren, da diese zahlreichen Insekten und bei einigen Pflanzen auch Vögeln Platz und Nahrung bietet. Vor allem der Wilde Wein nährt im Spätsommer ganze Bienenschwärme und im Herbst und über den Winter dann Beeren essende Vögel wie Amseln mit seinen Blüten bzw. Beeren.
In überwachsenen und somit verborgenen Ecken hinter der Blätterwand brüten auch Vögel. Ich konnte in den letzten Jahren Pimpfe, diverse Meisen, Schwalben und Mauersegler hinter Kletterpflanzen brüten sehen, die Bedeutung als Nistplatz dürfte etwa so groß sein wie bei einer Hecke, allerdings mit anderen Vogelarten.

Ästhetik
Dann ist da natürlich noch der ästhetische Aspekt: Eine Stadt mit viel Grün wird als angenehm empfunden.
Oft sind Bäume aber problematisch, weil sie zuviel Licht abhalten und vor allem enge Straßen so düster machen. Kletterpflanzen nehmen weder Licht noch Platz und lassen sich auch problemlos mit Bäumen kombinieren.

Lufterneuerung
Wie alle Pflanzen filtern auch Kletterpflanzen natürlich beim Atmen Gase aus der Luft, erzeugen Sauerstoff und sorgen so für eine etwas frischere Luft in den Städten.

Nachteile
Mir fiele momentan nur einer ein: Bei nicht-immergrünen Wandpflanzen wie dem hier öfters genannten Wilden Wein fällt im Herbst sehr viel Laub an.
Oh, und die Wahl eines für das eigene Gebäude ungeeigneten Bewuchses kann zu Schäden am Gebäude führen.

(Bild von der Seite von Tobias Brantwein)

04.12.2007

Direkte Demokratie

Nun denn, der erste beitrag aus meinen vor einiger Zeit angekündigten politischen Zielen, aus denen sich die Kategorie "2009" zusammensetzt.

Zunächst eine kurze Einordnung, dann eine Beschreibung:

Ziel: Einführung eingeschränkter direkter Demokratie
Ebene: national
Politische Einordnung: links

"Warum nur eingeschränkt?" mag man zunächst fragen, und das beantworte ich gern: Damit es nicht überhand nimmt.
Man muss vorsichtig sein, sich vortasten, herausfinden, wieviel Mitbestimmung die Bevölkerung überhaupt bereit ist zu übernehmen. Denn dass fast alle bestehenden Demokratien repräsentative Demokratien mit Parlamenten sind kommt sicher nicht von ungefähr.

Was ich mir darunter vorstelle ist die Übergabe der Verfassungssouveranität an die Bevölkerung:
Gesetzesentwürfe, die zu einer Grundgesetzesänderung führen müssen in Zukunft vom Volk in einer bundesweiten Abstimmung bestätigt werden.
Der Souverän der Verfassung ist formell das deutsche Volk, also soll es auch selbst gefragt werden, ob es überhaupt einverstanden ist mit dem, was seine Vertreter beschließen. Die Demokratie erhält so ein zusätzliches Standbein zur Abwehr gewählter Diktatoren (eine Erscheinung, die nicht so selten ist, wie man meinen mag).

Das nächste Standbein direkter Demokratie soll die Vorschlagskompetenz werden:
Bei einer ausreichend großen Anzahl von Unterstützern soll es möglich sein, dass ein ausserparlamentarischer Gesetzesvorschlag eingebracht wird, der den selben Rang hat wie ein regulärer Gesetzesvorschlag.
Dabei kann sowohl ein ausgearbeiteter Gesetzestext als auch eine Arbeitsanweisung an die Regierung gerichtet werden.

Der dritte Teil ist recht schnell erklärt: Das Recht auf Volksbegehren auf Bundesebene, wie es momentan auf Kommunal- und Landesebene existiert.

29.11.2007

wtf 10

Als wäre ein Hello-Kitty-Klopapierspender noch nicht wtf genug, setzen die Japaner, japanisch wie sie nun mal sind noch einen drauf:
Das Teil ist elektrisch.
Auf Knopfdruck kommt eine einstellbare Anzahl an Blättern raus. Ja, ernsthaft.

22.11.2007

Sers Greenpeace

Achja, Greenpeace.

Streiter für das Gute, gegen Umweltverschmutzung, Tierausrottung, Rücksichtslosigkeit, Krieg und das Böse an sich.
Dank euch war es, wenn ich mich richtig entsinne, dass ich damals in der Mickey Maus eine Patenschaft für einen Buckelwal angetreten habe, natürlich in Wirklichkeit nur ein Marketing-Gag, aber ein gelungener mit einem guten Zweck.

Wann genau habt ihr eigentlich eure komplette Belegschaft ausgetauscht?

Das heutige Greenpeace ist ein kapitalistischer Hochbetrieb schlimmsten Schlages. Zyniker, Pseudos, Fähnchen-im-Wind-Dreher.

Damit meine ich noch nicht einmal Stefan Niggemeiers Blogeintrag zu eurer Aktion, für fünf Minuten das Licht auszumachen (was übrigens mehr Strom kostet als es fünf Minuten brennen zu lassen).

Viel interessanter ist da schon die Sache mit dem fürs Altpapier produzierten Heftchen, das keiner haben will und dennoch weiter verkauft wird, garniert mit dem folgenden Kommentar:

Das Recyclen von Recyclingpapier als Sünde zu bezeichnen, geht mir ein bisschen weit.

Kann man also heute mit solchen Ansichten Chefredakteur eines Umweltschutzmagazines werden, interessant...

Interessant und peinlich auch, dass eine Umweltschutzgruppe mit Daten wirbt, die definitiv falsch sind. Das ist einfach unprofessionell, populistisch mag ich hier nicht sagen (obwohl, die Zusammenarbeit mit BILD diesen Vorwurf definitiv tragen würde).
Zum Mitschreiben: Die Eisbären sterben nicht aus, weil die Polkappen schmelzen. Tatsächlich nimmt die Zahl der Eisbären beständig zu - auch wenn die Polkappen tatsächlich schmelzen.

Dann wäre da noch Greanpeace Energy.
Ökostrom hat momentan ja mit dem Image zu kämpfen, zu teuer zu sein.
Schnitt: Greenpeace gründet einen Ökostromanbieter und macht massiv Werbung dafür.
Und jetzt wird es interessant: Ein kurzer Preisvergleich brachte mich zu der Erkenntnis, dass Greenpeace Energy nicht nur verdammt teuer ist (merke, "verdammt teuer" ist die Steigerungsform von "zu teuer"), es ist sogar für Ökostrom ungewöhnlich teuer.
Was mich zu der Frage bringt, ob hier vielleicht irgendwer mit dem schlechten/guten Gewissen seiner Kunden eine goldene Nase verdienen will.

Austreten wie Niggemeier kann ich nicht, aber Werbung für eure dubiose Stromfirma werde ich auf meinen Hauptseiten nicht mehr schalten.

21.11.2007

JBF

Offenbar gibt es bei Nazis immer noch einen "sowas macht man nicht"-Reflex.

Das folgende Bild von Po8 drüben in seinem Blog hat sich Kerner mE nach seinen telemdialen Schauprozessen gegen Eva Herman und Richard Dawkins verdient.
Sicher ist es übertrieben. Wo wäre denn auch die Provokation, wenn es das nicht wäre?
Und wo wäre die Wirkung, die Aussage, die Kraft des Bildes, wenn es nicht provozierte?



In einem recht großen Internetforum führte eben dieses Bild nun sofort zu einer intensiven Diskussion über seine Zulässigkeit. Ein Moderator, der das Bild lobte wurde des Amtes enthoben.
Zum Vergleich:

Vor ein paar jahren konnte ich noch ungestraft das hier machen:


Wobei ich fairerweise zugeben muss, dass ich es im selben Forum schnell entschärfen musste. Was dann in einem englischsprachigen Forum wiederum sehr schlecht ankam, wiel so der Biss weg war. Tja. That's Life.

06.11.2007

Nach einer wahren Begebenheit...

Ja, so fühlt sich das Coden, Proggen und Arbeiten mit Windows manchmal einfach an:


Animator vs. Animation by *alanbecker on deviantART

04.11.2007

OMG, Wordpress

So, im Moment bin ich dran, aus dem P.M.-Beobachter den Blog 9xKlug (Neunmalklug.eu) zu machen.

Klingt einfach, aber ganz ehrlich: Wordpress ist unglaublich unsauber zusammengeschraubt, entsprechend kompliziert die Anpassung an die eigenen Designbedürfnisse.

Womit fangen wir an: Mit der Hintergrundfarbe, das ist das einfachste.
Das Standardtemplate gefällt mir von der Form her, ich will also nur die Farben ändern.

Nach ewigem Suchen, wo denn der Eintrag für die Hintergrundfarbe ist (die ich auf Rot ändern wollte) stieß ich nach geschlagenen 10 Minuten hierauf:

#page { background: url("/images/kubrickbg-.jpg") repeat-y top; border: none; }

#page { background: url("/images/kubrickbgwide.jpg") repeat-y top; border: none; }



Jetzt mal ganz im Ernst, liebe Leute, wer zum Teufel definiert bitte einen einfarbigen Hintergrund als Grafik?
So ziemlich jeder Webcoder, den ich kenne würde euch für sowas einen Vortrag halten, der bei anderen Leuten für ein komplettes Studium reicht. Als Bummelstudent.

Nunja, man will ja nützlich sein: Die Datei befindet sich im Ordner /wp-content/themes/default/images/kubrickbgcolor.jpg und wenn man die Hintergrundfarbe des Blogs ändern will bearbeitet man diese Grafik und ändert mittels Flutfüllung in seinem Grafikbearbeitungsprogramm die Farbe.
Alternativ kann man da oben auch background: url("/images/kubrickbgwide.jpg")repeat-<> duch background-color:#F00; ersetzen.

Im Ernst, wer coded so eine Scheisse im angeblich besten Blog-System wo gibt?

01.11.2007

Nich motzen, machen

So, ich werde aller Voraussicht nach 2009 (2762 ab urbe conditia) zur deutschen Bundestagswahl antreten. das hatte ich einigen leuten schon in der Ära Schröder gesagt, für den Fall, dass die Union 2006 gewinnen sollte. Nun hat sie 2005 gewonnen und mir wurde klar, entweder ich wander aus (geht nicht, zu teuer) oder ich setz mich ein (geht, ist aber schwer).
Nach dem Versuch der Gründung einer laizistischen Partei (um die es leider recht schnell ruhig wurde) ging ich zu den Unabhängigen Kandidaten, einer basisdemokratischen Gruppierung. Ich beabsichtige, für diese auch 2009 bei der Bundestagswahl anzutreten.

Da kann es nicht schaden, Stück für Stück sein Programm vorzustellen.

Also zunächst natürlich die Grundlagen für meine konkreten Ideen. In keiner bestimmten Reihenfolge:

Basisdemokratie, Bildungsförderung, Antielitismus, Laizismus, Umweltschutz, Freiheit, Grundeinkommen

Wie das alles zusammenpasst, dazu später mehr. Einfach auf as Stichwort "2009" unter diesem Beitrag klicken für alle Ideen, dich ich 2009 in den Wahlkampf einbringen möchte (und zum Zeitpunkt des Klicks eingetragen habe).

wtf 9

Pop Quiz Fact: Es gibt unglaublich viele Meerjungfrauenprodukte. 99% davon sind Sexspielzeuge.

Die habe ich jetzt mal rausgelassen und dafür etwas bei aller Abgefahrenheit doch vollkommen unschuldig ist und nicht das geringste mit Sex zu tun hat. Ausserdem hatte mein erster wtf-Post einen Vegetarierporno zum Thema, das reicht vorerst.

Also, dann: Für 45 $ seine Kinder in Meerjungfrauen verwandeln? Kein Problem, denn es gibt MERMAID SWIM FIN!:

30.10.2007

Bald online:

28.10.2007

pingomatisch!

Schon mitbekommen?, es gibt ein neues Pagerank-Update und etliche große Seiten fallen in den Rankings bei Google ins Bodenlose.

Es gibt mehrere Möglichkeiten:

a) Ausflippen
b) SEOler auslachen
c) Puffern

a) ist langweilig, weil das im Moment jeder macht (ernsthaft, geht in ein beliebiges SEO-Forum und lest dort zum Thema "Google", es ist Wahnsinn), b) macht ihr automatisch, wenn ihr das grade eben in Klammern geschriebene macht und c) wäre die vernünftige Wahl.

Die Sache ist die: Wir wissen nicht, was die Veränderungen verursacht.
Also müssen wir sie umgehen.

Wir müssen unsere Seiten so aufbauen, dass sie ohne Google leben können (meine konnten das übrigens schon immer, ich habe 10-20%-Google-Traffic).
Wenn das zu positiven Ergebnissen bei Google führt, umso besser!

Und damit zu einem inzwischen etablierten Mittel zur Erhöhung der Präsenz einer Seite im Internet: Bloggen.

Blogs sind mit ihren RSS-Feeds und einer ganzen Reihe von neuen Suchmaschinen, die nur Blogbeiträge durchsuchen extrem präsent im Internet. Ihre Vernetzung unter einander verstärkt das noch.

Das geht aber auch ohne "richtigen" Blog.
Webseiten sind aus einer typischen Webseitenform der 90er entstanden, der Startseite mit einer Liste der letzten Aktualisierungen. Hat man eine solche, kann man damit einfach so tun, als wäre sie ein Blog.

Zunächst einmal braucht es dazu einen RSS-Feed. Wie der erstellt werden kann lässt sich hier nachlesen, ich will zum Wesentlichen kommen für alle, die das nicht mehr lernen müssen.

Okay, RSS-Feed-Erstellen gelernt, gemacht, auf den Webspace hochgeladen und in der Homepage verlinkt?
Perfekt!

Jetzt kommt das für Schreiber (und oft auch Leser) wichtigste, was man mit einem Feed machen kann: Pingen.
Biem Pingen werden einige Seiten gezielt benachrichtigt, dass ein Feed neue Mitteilungen enthält. Das sind die bereits zuvor genannten Blog-Suchmaschinen, ein paar sind auch für Nachrichten.
Die meisten Blogs wie die bei Blogspot machen das automatisch, für alle anderen gibt es...


, welches man im Übrigen unteer pingomatic.com findet.

Pingomatic nimmt den RSS-Feed und schickt eine Nachricht an alle wichtigen Blog- und Newssuchmaschinen, dass der Feed aktualisiert wurde. Macht man das regelmäßig sind die letzten Einträge immer auch über die Blogsuchen zu finden.
Diese Suchmaschinen können gar nicht anders, als die Seite dann wie einen Blog zu behandeln. Sie haben einen Feed vorliegen und an den halten sie sich.

Und da einige dieser Suchmaschinen sehr stark besucht sind (Technorati hat einen PR von 8 und ist bei Alexa unter den 300 meistbesuchten Webseiten verzeichnet) hilft das definitiv.
Und ganz nebenbei helfen die Links von Technorati unter Umständen gegen den Pagerank-Schwund.

19.10.2007

wtf 8

Liebe Leute bei Lindt: Das war ein Scherz!

Nein, wirklich, ich habe das mit der Curry-Schokolade NICHT ernst gemeint.
Naja, jetz is zu spät:


Wobei, Granatapfel mit Chili ist schon ohne Schokolade drumherum pervers.

18.10.2007

Schreiben vs. Geld

Der erste Teil zu diesem Text findet sich hier, für alle, die ihn verpasst haben.

So, wie schlimm ist es eigentlich?

Nun, ich nehme mal wieder meine eigenen Seiten als Beispiele heran und schleichwerbe nebenbei auch noch kräftig:
Meine Seiten hatten (vermutlich) aufgrund des Schreibstils einen gewaltigen Aufstieg durchgemacht.
Das mag wie Angeberei erscheinen, aber mich hat das ehrlich gesagt selbst überrascht. Aber die Kombination aus einem von Alexa bestätigten Wachstum von inzwischen 3400% (spilmkritiken.de laut Alexa) beziehungsweise 900% (sporle.de laut Alexa) gepaart mit hohen Seitenlesezahlen pro Nutzer und dem aus meinen eigenen Statistiken geschlossenen Fakt, dass nur 10% meiner Nutzer über Google kommen und fast 60% Stammbesucher sind lassen keinen anderen Schluss zu.

So, ich habe also eine sehr gut laufende Seite, die Besucher anzieht und auch hält.
Wie hoch ist meine Klickrate?
Über alle Programme verteilt: um die 0,2%.

Zum Vergleich: Als normale Klickrate gilt unter kommerziellen Seitenbetreibern eine Rate von 3-5%!
Dem entgegen stehen die Webmagazine. Bei diesen sind Raten von 0,15-0,25% normal.
Teils professionell geschrieben, interessant und auf gute Texte fokussiert müssen diese Seiten teils enorme Anstrengungen leisten, um zu überleben.

Es gibt ein paar Tricks, was man dagegen tun kann. Damit kriegt man die Rate vielleicht auf 0,5% hoch.

1. Banner am Ende schalten
Am Ende eines Textes haben die Besucher nicht mehr viel zu tun ausser zurückzugehen. Erhalten sie hier etwas Interessantes, also etwa eine gute Anzeige, werden sie diese aufmerksamer betrachten als noch zu Anfang des Textes.
Das liegt auch daran, dass das Auge noch im Lesefluss ist, das Banner also mit den letzten Textzeilen wahrgenommen wird.

2. Textbezogene Werbung
Nein, keine kontextsensitiven Anzeigen, die funktionieren meistens sowieso nicht. Hier geht es Direktverlinkung. Das geht beispielsweise in Produkttests und entsprechenden Nachrichten.
Diese sind auch deshalb interessant, weil Onlineshops für verkaufte Ware besser zahlen als Anzeigenservices für Klicks. Zum Ausgleich kriegt man allerdings keinen Cent, wenn die Besucher die Anzeige zwar beklicken, aber dort nichts kaufen.

3. PagePeels
Das sind kleine Eselsohren, die oben rechts an der Seite zu sehen sind und aufklappen, wenn man mit der Maus drüber fährt. Hinter dem Eselsohr liegt eine Anzeige.
Die Dinger haben momentan enorm hohe Klickraten.
Ich hab noch ein Skript für eine solche Anzeige im Rechner rumliegen, aber keine geeigneten Anzeigen. Das Motiv sollte mit der Dreiecksform des Eselsohr spielen und den Betrachter neugierig machen auf das, was hinter dem Eselsohr wartet.
Aber schnell, in etwa einem Jahr dürften die Nutzer sich an diese Werbeform gewöhnt haben.

Und hier noch Dinge, die man auf keinen Fall machen sollte:

1. Pop-Ups, Pop-Unders, Layer-Ads etc.
es sei denn, die besucher sollen die Flucht ergreifen oder ihre Seite ist dermaßen hässlich, dass sie besser hinter einem Pop-Ups verborgen bleiben sollte. Dann ist das okay.
Vor allem aber sind Pop-Ups Teil eines ständigen Rüstungswettlaufs zwischen Werbern und Verbrauchern.
Die Nutzer wollen nicht belästigt werden und setzen immer mehr Werbeblocker ein, schalten Skripte aus etc. Die Werber suchen Möglichkeiten, das zu umgehen worauf die Verbraucher noch restriktivere Maßnahmen gegen die Werbung installieren.
Darunter leiden die ehrlichen Werbetreibendne, deren Anzeigen mit ausgeschaltet werden und die es für falsch halten, Werbung als etwas anzusehen, was den Umworbenen aggressiv anspringt und niederknüppelt.

2. Inline-Ads
Das sind Javascripts, die in einem Text einzelne Wörter doppelt unterstreichen und so Werbelinks integrieren. Die meisten davon öffnen ein kleines Fensterchen mit dem beworbenen produkt, wenn man mit der Maus drüberfährt.
Und stören so für mehrere sekunden den Lesefluss, wenn sie sich über den grade gelesenen Text legen. Ich finde diese Dinger unverschämt und nervig.

3. Die andere Art Inline-Ads
Anzeigen mitten im Text sind ein absolutes No-No. Eine Anzeige neben dem Text oder zwischen Text und dazugehöriger Kommentarfunktion, meinetwegen sogar zwischen den einzelnen Einträgen in einem FAQ, okay. Aber im Fließtext?
Vergessen Sie's!

14.10.2007

Das Dilemma guter Schreiber

Irgendwie scheinen die Leute hier mehr über Internetmarketing und Webdesign lesen zu wollen, das legen jedenfalls die Besucherzahlen nahe.

So ganz kann ich das nicht nachvollziehen (wie viele 100 miese Blogs zu dem Thema gibt es eigentlich inzwischen?), aber was soll's.
Seltsamerweise ist nämlich noch immer nicht alles besprochen, was da zu sagen wäre.

Wahrscheinlich sind die drei wichtigsten Regeln für Internetmarketing allgemein bekannt:
1. Verbreite deine Artkel gegen Links auf deine seite
2. Mache sie keywordreich
3. Schreibe gute Texte

Schauen wir uns mal ein durchschnittliches Artikelverzeichnis an, so kann man sehr schön beobachten, wie die Schreiber sich selbst an diese Tipps halten:
Sie veröffentlichen ganz offensichtlich in Artikelverzeichnissen, gerne mal unter mehreren namen, Titeln und kategorien den gleichen text.
In den Texten tauchen die Schlagworte, mit denen die Schreiber vermutlich gefunden werden wollen sehr häufig auf.
Die Texte sind samt und sonders unlesbar schlecht.

Langweilig geschrieben, gefüllt mit den immer gleichen Empfehlungen (den drei da oben), trivial, uninteressant und thematisch fast komplett auf die Bereiche Internetmarketing und Suchmaschinenoptimierung beschränkt.

Da stellt sich doch die Frage: Warum sind die Texte in Artikelverzeichnissen so mies?

Und die Antwort liegt auf der Hand: Das Dilemma des guten Schreibers.

Der weitaus größte Teil des Internets finanziert sich aus Werbeanzeigen. Das ist offensichtlich, wenn man sich einmal eine zufällige Gruppe von vielleicht 100 Webseiten rauspickt, gerne auch aus anderen Sprachgebieten wie Japan oder Russland.
Würden Sie auf eine solche Anzeige klicken, wenn Sie einen guten Text lesen?
Sicher nicht - die Anzeige öffnet normalerweise im selben Fenster bzw. Reiter wie der Text, der damit verschwindet.
Bei den meisten modernen Bannerformaten (Flash, Javascript) hat man auch keine Möglichkeit, den Link in einem anderen Fenster/Tab zu öffnen, wenn man will. Es gibt die Option ganz einfach nicht.
Auch hält ein guter Text das Auge quasi gefesselt, es schweift nicht zu den Anzeigen, es sei denn, diese sind sehr störend (tatsächlich wird Internetwerbung zunehmend störender und das scheinbar mit Absicht).

Ein Text muss also im Internet eine gewissen Balance erreichen: Er muss gut genug sein um Besucher anzulocken, darf aber nicht so stark fesseln, dass diese Besucher ihn zu Ende lesen wollen.
Denn andernfalls klicken sie nicht auf die Anzeigen (wiel sie den Text weiterlesen wollen) und man hat finanziell nichts von seinem Text.

Das kommerzielle Internet fördert also spezifisch das Mittelmaß.

Natürlich gibt es Tricks, um diesen Effekt abzuschwächen. Einer davon ist der Cliffhanger.
So wie dieser hier: Im nächsten Post geht es weiter mit der Frage: Wie kann ich trotz guter Texte Geld verdienen?

13.10.2007

Tach, Herr Kerner!

Tja, da hab ich mir im Netz das Video zum Auftritt von Eva Herman angeschaut, um mich endlich mal ausgiebig zu informieren, was die denn gesagt hat.

Ich mag Eva Hermans Thesen zu den guten alten Werten ja nicht sonderlich, aber in aller Fairness soll sie sie meinetwegen diskutieren dürfen.
Da ein Maulkorb aber anscheinend bei unbequemen Personen sein muss gab's kräftig mit der Nazikeule. Das klang ja auch plausibel und so.

dachte ich.
Dann sah ich den Auftritt bei Kerner:

Herman sagt: "Die Nazis (und 68er) haben die guten Werte abgeschafft"
Ich zitiere sogar mal wörtlich:

das, was damals gut war[...] das wurde [von den Nazis] abgeschafft


Kerner zerpflückt das so, dass sie gesagt hätte, das was unter Hitler gut war wäre von den 68ern abgeschafft worden. Diese Interpretation ist ohne horrende Logiksprünge nicht wirklich möglich.

Dann kam sowas, der "Historiker" bezeichnet die Gleichschaltung, ein ganz normales deutsches Wort hier als "einen nationalsozialistischen Begriff":


Nochmal: Ich mag Frau Hermans Meinung wirklich nicht, aber das war einfach nur ein ekelhaftes Vorführen, sensationsheischende Unterstellerei der untersten Schublade.

PS: Was hatte Mario Barth da zu suchen?

11.10.2007

wtf 7

Gamer über 20 werden es verstehen.

05.10.2007

!Hier wird Geld verschenkt!

edit
Die Aktion ist nunmehr (Mittwoch, 10. Oktober) vorbei, ich habe die Links entfernt.

Nun, wieviel Geld habe ich mit der Anzeige verdient? Die korrekte Antwort lautet: Genau 1$. Naja, ist doch immerhin etwas. ;-)
Auf jeden Fall eine bessere Klickrate als bei meinen regulären Webseiten auf den Anzeigen.

Hier beginnt der ursprüngliche Beitrag

Eine nette Kleinigkeit macht sich grade im Netz breit:

The IM-Myth
Runterladen, weiterempfehlen, Geld erhalten.
Das Konzept ist folgendes: Man lädt das Buch zum Thema Marketing im Internet herunter. Dabei bekommt man einen Nutzernamen und einen Link. Mit diesem Link kann man das Buch weiterempfehlen. Jeder, der über diesen Link das Buch runterlädt bringt dir einen US-$ aufs Paypal-Konto.
Jeder, der das Buch von jemandem empfohlen bekommt und runterlädt, dem du es empfohlen hast bringt dir nochmal 0,50 US$.
Klingt super, oder?

Okay, dann such ich mal den Haken:

Wie funktioniert es?
Im Grunde ist das Ganze eine Werbeaktion. jeder, der das Buch runterlädt bekommt das Angebot, ein Abo einer zeitschrift abzuschließen.
So einfach ist es: Normalerweise müsste die Firma massig Geld ausgeben, um das Buch zu verteilen. Weit mehr als die 1,50 $ pro Buch, die sie mit dieser Aktion ausgibt.

Wo ist also der Haken?
Ganz einfach: Wer das Buch verbreitet macht damit Werbung für seinen Verlag. Das ist alles. Das Abo kann man problemlos ablehnen.
Okay, und man braucht ein Paypal-Konto und eine eMail-Adresse für die Anmeldung (wer eine Adresse nur für Spam hat, sollte meiner Meinung nach diese verwenden. Einfach eine Adresse bei einem Freemail-Anbieter wie gmx.net oder web.de anlegen, die nur dazu dient, sich bei Gewinnspielen und sowas anzumelden).

Wer damit keine Probleme hat kann es so wie ich machen und für die Aktion werben. Aber schnell, es läuft am 9. Oktober aus.
Und hier kommt die Werbung:



Das muss ich ganz klar hinzufügen: Ich habe nix davon, irgendwen übers Ohr zu hauen. Sollte jemand bei der Sache einen Haken finden, den ich übersehen habe, bitte ich, dies in den Kommentaren zu schreiben, ich setze das dann entsprechend hier in den Text, damit es jeder direkt lesen kann.
Ich will, dass jeder genau weiss, was er da tut.

Myanmar?

Hmm, das letzte mal, als ich nachgeschaut habe hieß das Land noch Myanmar. Aber was soll's?:

Free Burma!

03.10.2007

wtf 6

Okay, was mich hieran am meisten verstört ist, dass es mich nicht weiter überrascht, dass es das gibt:

30.09.2007

Logos im Web

Irgendwie wird das hier immer mehr zu einem Webdesign-Blog, einfach weil ich mich momentan hauptsächlich damit beschäftige, meine Webseiten gründlich zu überholen.

Heute im Angebot: Logodesign fürs Internet.

Anlass dazu ist der Ausbau der Logoisierung (verlogoung? Logoausstattung?) von sporle.de und spilmkritiken.de.

Es gibt genau drei Typen von Logo, die eine Webseite haben sollte:
Das eigentliche Logo odr banner im Kopf der Webseite, ein Banner zum verlinken (dürfen auch mehrere sein) und ein Favicon.

Ich nehm jetzt einfach mal meine beiden größten Websites als beispiele heran, wie so etwas aussehen kann, was daran gut ist und was nicht (soweit ich das selbst sehen kann):

1. spilmkritiken.de
Die Seite orientiert sich in der Gestaltung an einem aufgeschlagenen Buch, das Logo an einem Buchregal (Darstellung verkleinert):

Dieses Logo findet sich auf der Seite selber ganz oben über der Navigation und allen Inhalten. Farblich unterstreicht der braune Ton die eher ruhige Farbwahl der Seite, die sich an einem aufgeschlagenen Buch und somit farblich an leicht angegrautem Papier orientiert.

Der Linkbutton übernimmt in diesem Fall das Farbmuster weiss auf braun mit einem einfachen Text. Von der Form her ist es ein klassischer Blogbutton, die Ähnlichkeit zum Logo ist groß. Dass der weise Bereich (für Blogbuttons untypisch) rechts liegt erhöht die Auffälligkeit.
Leider lässt das Logo für sich keine Rückschlüsse auf die Inhalte der Seite zu: spilmkritiken.de.
Der Button ist nicht einmal 1KB groß und eignet sich daher auch dazu, auf Seiten eingebunden zu werden, auf denen er häufiger gezeigt wird.

Dazu kommt das Favicon. Favicons sind eine der wenigen guten Erfindungen von Microsoft. Sie erscheinen bei allen Browsern in den Favoriten/Lesezeichen/Bookmarks/whatever links vom Namen der Seite und helfen, bei hunderten Lesezeichen nicht den Überblick zu verlieren. In den meisten Browsern sieht man es auch am linken Rand der Adressleiste sowie oben im Tab neben dem Namen der Seite, wenn man sie besucht. Es hilft dabei, Leser an die eigene Seite zu erinnern, wenn sie die Lesezeichenliste durchschauen und bringt daher etwas mehr Leser auf die Seite. Viellleicht einen bis zwei pro Monat, aber schließlich ist jeder Leser wichtig ;-) .
Das Favicon von spilmkritiken.de übernimmt das braune Farbmuster, arbeitet aber mit dem Videospielethema, indem es die Form eines Joysticks hat. Die Verbindung zur Seite ist gerin, man muss das favicon kennen, um es richtig zuordnen zu können. Wenigstens die eher selten verwendete braune Farbe gibt einen Hinweis:
Dazu kommen die Buchstaben "SK" als Abkürzung des Seitennamens. Die gefallen mir nicht so, aber ich denke, die Vebrindung zur Seite ist sonst zu gering. Ausserdem bin ich mir nicht sicher, ob man das als Joystick erkennen kann.

Favicons sind nicht grade einfach zu gestalten, da sie nur 16x16 Pixel groß sind. Auf dieser Fläche muss man ein einmaliges Symbol gestalten, welches die eigene Seite angemessen repräsentiert.

2. sporle.de
Andere Seite, anderes Thema, völlig anderer Auftritt.
Die beherrschende Farbgebung auf sporle.de liegt im Bereich blau bis türkis, das Logo ist heller und verfügt über mehr Freiraum. Trotz der recht nüchternen Schrift wirkt es nicht streng:

(auch hier eine verkleinerte Version)

Der Bezug zu Videospielen ist sehr viel stärker, helle Farben (weiss, blau, etwas magenta) prägen das Bild. Die Seite selbst liegt farblich größtenteils im blauen Spektrum.

Hier war das Favicon die erste Idee. Nach drei Tagen Überlegen, wie denn ein Favicon für die Seite aussehen könne kam ich schließlich auf eine Hantel, bildlich mit einem Joypad kombiniert.
Ehrlich gesagt kam die Idee genau dann, als ich eine Hantel in der Hand hielt - soviel zu der Frage, wo eigentlich Ideen herkommen.
Ich nahm also Paint (wiel man darin Pixel für Pixel zeichnen kann), zeichnete die Stange als Strich in der Mitte und setzte dann die Gewichte dran. Eine Hantel ohne 3D ist extrem einfac zu zeichnen, sie besteht aus einem Strich (der Stange) und ein paar senkrecht dazu stehenden Rechtecken (den Gewichten). Um die Knöpfe des Controllers einsetzen zu können musste die Hantel relativ dick werden: .
Das ist schade, da so die Ähnlichkeit zu einer Hantel mE nicht mehr wirlich gegeben ist. Vielmehr sieht es aus wie ein eckiger Controller.

Eine Verbindung mit dem Logo der Site bestand irgendwie auch so gar nicht.

Abhilfe verschaffte der Blogbutton, der ja noch gebraucht wurde: Da der Schriftzug kürzer war und somit komplett im farbigen Bereich Platz fand setzte ich das Favicon daneben. Jetzt war die Verbindung hergestellt und im Kontext eines Blogbuttons sah es auch nicht ganz so primitiv aus wie alleinstehend: sporle.de - Exergaming auf Deutsch
Der Unterschied zwischen dem eigentlichen Favicon und der Version im Button kommt übrigens daher, dass ich das Favicon inzwischen durch zwei zusätzliche Buttons ergänzt , das aber noch nicht ins Blugbutton übernommen habe.

3. Schluss: Logos im Web
Es gibt also drei Arten von Weblogos: Solche für den Auftritt im Internet, solche für die Verlinkung auf die eigenen Seiten und Favicons.
Das eigene Logo soll vor allem nach was aussehen und sich in den Webauftritt einfügen. Im Zwiefelsfall legt es wichtige Designelemente der restlichen Seite wie die Farbgebung fest. Eine zu große Abweichung von der Logofarbe lässt das Logo unpassend wirken. Die Größe ist relativ beliebig.
Das Linklogo sollte klein sein, damit es schnell lädt und von anderen problemlos eingebunden werden kann. Durch die kleine Größe ist eine Beschränkung auf zwei farben sinnvoll. Wenn möglich sollte das Favicon in das Design einbezogen werden, da es eine passende Größe hat und bei beiden Elementen Einfachheit nützlich ist. Der Schriftzug sollte kurz sein, sonst wird der Button zu lang. Blogbuttons haben in der Regel eine Größe von 80x15 Pixeln.
Favicons sind 16x16 Pixel groß und sind daher schwer zu gestalten. Ihre Farbe sollte um auf jeden Fall zur farbgebung der Seite passen - ich hatte früher ein graues Favicon für spilmkritiken.de, das einfach nicht passte. Ein Motiv, das sich in nur zwei Farben darstellen lässt oder ein Logo, das auch erkennbar bleibt, wenn nur ein Ausschnitt zu sehen ist (Pepsi hat so eins) sind dafür ideal. Mehr als drei, vier Buchstaben passen an Schrift eh nicht rein, daher sollte Schrift nur benutzt werden, wenn es nicht anders geht.

25.09.2007

wtf 5

Servus, Apple!

Na, erinnert sich noch wer?
Mein iPod, der gekaufte Songs nicht überspielen wollte und schließlich doch noch überspielt hat?


Tja, jetzt hat er wieder gemeint, ich dürfe die Songs doch nicht auf dem iPod abspielen und hat sie kurzerhand gelöscht, als ich ihn an den PC anschloss, um den Akku aufzuladen.
Richtig gelesen, iTunes hat die bereits auf meinen iPod übertragenen Songs gelöscht. Weil iTunes Müll ist. Einen anderen Grund gibt es nicht.
Ich hab jetzt genug von der Scheisse, in Zukunft kommen mp3s drauf.

Die kosten nix, funktionieren dafür aber besser und vor allem auf allen Playern.
Kein Wunder, dass die Musikindustrie jammert, wenn die Fälschungen besser sind als das Original.

16.09.2007

whoa 2

Okay, was auch immer grade mit meiner Site spilmkritiken.de passiert, es ist was Gutes:



Innerhalb einer Woche ist die Besucherreichweite im Dreimonatsschnitt um weitere 250 %-Punkte gestiegen und liegt jetzt beim 1150-fachen des Wertes von vor drei Monaten.
Der Wochenschnitt ist offen gestanden jenseits meiner Erwartungen - ich hätte mit einem Stand von etwa einer Million gerechnet, aber nie im Leben mit einer halben!

Möglich, dass meine Arbeiten am Forum da mit reinwirken.

Und weiter geht's: sporle.de, meine Seite über Exergaming ist heute in (noch nicht ganz fertiger) neuer Form online und läuft und ist endlich auch gut anzusehen und aktuell.

11.09.2007

whoa

wahoo, yeah, success!



Okay, es ist auf recht niedrigem Niveau, aber es ist ein Erfolg - immerhin ist meine Seite über Videospiele als Literatur um fast 6 Mio. (!) Plätze nach oben gegangen und der wöchentliche Reach ist sogar nochmal doppelt so hoch wie der durchschnittliche Reach der letzten drei Monate - und tatsächlich auch doppelt so hoch wie der letzte wöchentliche Reach.

wtf 4

Dass Politiker sich mit Computerspielen beschäftigen ist durchaus nicht neu.

Die 1990er bescherten uns dieses launige Beispiel unermesslich alberner Wahlkampf-Comedy, tatsächlich veröffentlicht von der PDS:



Zwar ist das Bild aus der Kamelopedia, aber dennoch echt. ich hab soggar noch alte Ausgaben des PC Joker mit Berichten dazu rumfliegen.

10.09.2007

Killer-Schwertträger


One of the most popular tropical aquarium fish, the green swordtail has been bred into various hybrid forms for the aquarium hobby due to its hardiness and suitability for community tanks.

Am Samstag habe ich von meinem Vater einige Schwertträger aus seinem durch Vermehrung überbesetzten, aber zum Ausgleich stark verkrauteten Becken erhalten.

Die musste ich durch die sehr anderen Wasserwerte (das Wasser bei meinem Vater ist sehr weich, meines eher hart) erstmal eingewöhnen, dann aber konnte ich sie aussetzen.
Die Fischlein waren zunächst recht verängstigt, wann immer sich etwas ausserhalb des Aquariums bewegte zischten sie auf den Boden und bewegten sich nicht mehr.

Das hat sich inzwischen geändert.
Und damit hat es sich auch mit der "Eignung als Gesellschaftsfisch".
Von gestern auf heute ist mein Guppy-Bestand von 7 auf 2 geschrumpft, bestehend aus einem erwachsenen Weibchen und einem Jungfisch, die restlichen 5 Jungfische wurden allem Anschein nach gefressen (mein Vater hatte mir zuvor versichert, die seien zu groß um gefressen zu werden - von wegen).
Die Amanogarnele ist verschreckt und hat sich in den Stein zurückgezogen, wenn ein Schwertträger sie an der Wasseroberfläche berührt springt sie ohne Anlauf mal eben über das halbe Becken. Ja, über, nicht durch, über (also unter der Abdeckung natürlich).
Das Dornauge ist vollkommen aufgescheucht.

Die Viecher suchen die ganze Zeit nach Unmengen von Futter und kacken andauernd.

Ich habe den verbliebenen Jungguppy in einen Brutkasten gesetzt.
Ein Gutes hatte die Sache ja: Mit den Guppys kam etwas Javamoos und Laichkraut und in dem befanden sich Turmdeckelschnecken, ein sehr nützlicher Aquarienbewohner, der ähnlich wie ein Regenwurm agiert.

WWas die verfressene, das Becken zukackende, räuberische und nach meinem Empfnden auch zu große Rotbrut angeht: Die kommt wieder raus.
Das geht so einfach nicht.

PS: Das Bild stammt von hier, meine Tiere sehen genauso aus.

08.09.2007

Die, iTunes, Die!


Nur dass ich daas richtig verstehe: Ich kaufe einen Song von iTunes.

Ich erwarte nicht, dass ich diesen Song auf einem beliebigen MP3-Player abspielen kann, denn das eingebaute DRM ist mir ja bewusst.
Was ich wohl von einem bei Apple iTunes gekauften Song erwarte ist, dass ich es auf meinem eigenen Apple iPod (der dankenswerterweise inzwischen funktioniert) abspielen kann!
Es ist schließlich iTunes, wofür ausser für den iPod ist der Shop denn bitte da?

Heisst das jetzt ernsthaft, wenn ich meine Musik auf meinem iPod abspielen will muss ich sie mir zusätzlich zum Kauf nochmal illegal runterladen?
Wozu hab ich die Songs dann überhaupt gekauft (und ja, es passiert mit allen meinen Songs, die ich bei iTunes gekauft habe)?

edit, 11. September: Jetzt plötzlich, als ich meinen bruder da hatte, um sich den Fehler anzusehen ging es. Vielleicht braucht iTunes einfach Zuschauer?
Sehr seltsam, das.
Apple scheint das aber mitbekommen zu haben, denn sie haben zum Ausgleich sogar ganz offizielll Scheisse gebaut:
http://www.winfuture.de/news,34222.html

Achja, Bild

Sorry wegen dem fehlenden Bild, mein Browser verhält sich im Moment etwas merkwürdig, Pop-Ups werden nur noch mit 25% Breite dargestellt und ich weiss nicht, wieso.
Naja, jedenfalls, so sieht es jetzt aus:

Das lange braune unten in der Mitte ist ein Dornauge, die restlichen Fische kann man auf dem Bild nicht sehen.

Ja, ich habe die Fische und die Garnele dann doch schon eingesetzt, nachdem ich mir die Wasserwerte angesehen habe.
Es geht ihnen allen auch nach 24 Stunden noch gut und sie verhalten sich wie ganz normale Fische beziehungsweise Krebstiere.

Die Bepflanzung ist etwas spärlich, aber das wird noch, ich hab die meisten Valisnerien noch im Übergangsbecken und setz sie nachher um. Die Dinger vermehren sich noch früh genug zu einem kompletten Dschungel.
Der Stein im rechten Teil stößt auf große Gegenliebe des Dornauges (erwartungsgemäß) und der Amanogarnele (das hingegen überrascht mich - sie sitzt praktisch nirgendswo anders als auf dem Stein).

Der Wasserstand ist noch etwas niedrig, weil ich weiter täglich mit ein paar Litern aufschütte, bis es seinen Sollstand erreicht hat.
Wer bemerkt, dass ich keine Rückwand benutze hat Recht - die Valisnerien wachsen die Rückseite eh noch zu.

Was noch fehlt ist Javamoos (das will ich ebenfallls noch pflanzen) und Holz, mit dem ich den Bereich abgrenzen will, in dem die Valisnerien wachsen dürfen (das letzte Becken haben sie komplett zugewuchert).
Das Holzz ist grade im Übergangsbecken und soll sich mit Wasser vollsaugen, damit es auf dem Boden liegen bleibt, wenn ichs ins Aquarium tue.
Oh, und ein Filter. Der dürfte grade auf dem Weg hierher sein und die Woche ankommen.

Achja, und der Besatz wird demnächst noch aufgestockt. Im Moment sind nur 7 Guppys, ein Dornauge und eine Amanogarnele im Becken.

Blöderweise haab ich bei der ganzen Umbauerei jetzt Lust bekommen, Triops zu halten, einfach weil das 25l-Becken, das ich für den Wechsel benutzt habe bald leer ist.
Triops sind cool:

06.09.2007

Oha, pH und KH

Okay, meine flüchtende Garnele wollte allem Anschein nach wirklich zum Licht, denn ein Wassertest ergab, dass die Werte im neuen Aquarium mit denen im alten identisch sind.

So gut ist daas allerdings auch wieder nicht, denn das Wasser ist viel zu kalkhart (KH 17) und zu weich (pH 8).
GH (10), NO2 (0) und NO3 (10) sind aber in Ordnung und wie gesagt, das alte Wasser war bei einem zeitgleichen Test identisch. Ebenso in allen Werten ausser dem Nitrat (NO3) aber auch unser Leitungswasser.
Was mich zu der Frage bringt, wieso mein Vater leicht saures Wasser im Becken hat. Der einzige auffällige Unterschied zu meinem alten Becken ist ein Perlator.
Ich denke, ich werde mir auch einen besorgen.

Jedenfalls weiss ich jetzt, dass das umsetzen meines Besatzes in das neue Aquarium sicher ist.

Dann ist da noch die Sache mit dem Filter.
Ich habe jetzt einen neuen bestellt. Hätte ich vorher gesehen, dass der Versand fast in der Nachbarschaft sitzt hätte ich ja nochmal schauen können, ob die auch einen Laden haben.
Is ja quasi um die Ecke.
Der Überweisung zur Vorkasse steht nur mein Konto im Weg, welches zu meiner Überraschung bei 0,49 € lag (die Studiengebühren sind schuld, wie ich bald drauf merkte). Ich brauche 20,03 €

Naja, ich wollte eh mein Kleingeld endlich mal rollen.
20 hatte ich zum Glück noch bar und konnte sie einzahlen.

Damit habe ich heute gelernt: Ich bin ARM! *heul*

nie spät

So, Zeit, etwas nachzuholen, was mich die letzten Tage beschäftigt hat: Mein Aquarium.

Das kriegt jetzt, hier, sofort ein Tagebuch.
Alles begann...


Donnerstag, 23. August
Die Beleuchtung flackerte nur noch und fiel dann komplett aus. Eine kurze Untersuchung und Ersatz der Leuchtstoffröhren führte zu der Erkenntnis, dass die Elektronik im Eimer war.
Die allerdings konnte nicht repariert werden, weil sie fest in der Abdeckung verbaut und wasserdicht eingeschweisst war.
Also...

Freitag, 24. August
...auf zu ebay. Dort kostet eine neue Abdeckung für ein 112l-Becken wie im Laden 40 Euro. Wozu geh ich eigentlich auf ebay, wenn ich's für den selben Preis minus Versand auch im Laden kriege?
Ganz einfach, stellte ich schnell fest: Weil Aquarien dort wesentlich billiger sind.
Die Chance genommen und...

Irgendwann dazwischen (Sonntag?)
...ein Aquarium ersteigert.
Für knapp 23 Euro gab es ein 112l-Becken mit Abdeckung (identisch neu: 114 €) mitsamt passendem Unterschrank (identisch neu: 100 €). Zum Selbstabholen.
Also schnell Vater und Auto organisiert, Termin abgesprochen.
Der war dann am

Donnerstag, 30. August
in Oberhausen.
mit einem Navi, dessen Versuche, uns um einen Stau herumzulotsen wir tapfer widerstanden haben ab nach Oberhausen, Becken abgeholt, bezahlt und ab dafür.
Ich hab das Becken tatsächlich grade vor dem Sperrmüll der Schwägerin der Verkäuferin bewahrt.
214-€-Sperrmüll! Da hat wer zuviel Geld.

Freitag, 31. August
hab ich nix gemacht

Samstag, 1. September
auch nich, da war ich nochmal in Oberhausen, diesmal um mir von Nintendo zwei Mews zu holen. Ja, ich weiss, "du spielst immer noch Pokémon?"
Is a auch immer noch ein gutes Spiel :-P

Sonntag, 2. September
Alles aus dem alten Becken raus, Fische und Pflanzen zum Übergang in ein 25l-Becken gesetzt, in dem ich bis vor einem Jahr Grüne Süßwasserpolypen gehalten hatte.
Das hat Zimmertemperatur (21°), was den Fischen und Garnelen zu gefallen scheint.
Die Technik kommt ins neue Becken, mit einer Ausnahme: Der Filter ist im Arsch *argh*
Das Aquarium wird ab jetzt jeden Tag mit zweimal 5 Litern Wasser aufgegossen. Zum Start waren 10 Liter Wasser aus dem alten AQ drin. Mit etwas Glück verhinder ich so den giftigen Nitritpeak, der beim Starten eines neuen Beckens auftrtt.

Montag, 3. September
Wasser drauf.

Dienstag, 4. September
Mein Vater bringt einen schönen Stein mit vielen Löchern mit, der ins neue AQ passt. Meine Dornaugen werden ihn lieben, die verstecken sich gerne in sowas.
Also, ordentlich ausgewaschen und reingesetzt.

Etwas später setze ich probeweise eine Amanogarnele in das Becken.
Amanogarnelen versuchen praktischerweise, aus dem Wasser zu klettern, wenn sie es nicht vertragen. Ich muss sie also nur beobachten um herauszufinden, ob das Wasser in Ordnung ist.
Ist es vermutlich auch. Die Garnele schwimmt und läuft stundenlang im Becken rum, zupft ab und an ein paar Algen von den Pflanzen und verhält sich wie eine Garnele sich so verhält.

Unterdessen begebe ich mich in den Wald. Holz muss her.
Das meiste ist morsch, aber nach einiger Suche finde ich ein schönes Stück helles Totholz. Ein leichtes mit großen Poren, es muss also lange gewässert werden bevor ich es einsetze, damit es nicht aufschwimmt.
Aber brauchbar.
Weniger brauchbar dagegen ist die zerborstene Bierflasche, in die ich getreten bin als ich zu dem Ast gehen will. Mein blutüberströmter Fuß überzeugt mich davon, mich ein wenig auf den Waldboden zu legen udn den Fuß hochzulagern, bis die Blutung gestoppt ist.
das ist nach einer halben Stunde ausreichend der Fall und so dient mir der Stock erst als Krücke und dann als AQ-Deko.
Talk about versatility!

Es wird Abend und meine Garnele mag nicht mehr.
Nach dem Licht ausschalten rast sie an der Frontscheibe hin und her. Schließlich versucht sie, aus dem Becken zu klettern. da nehm ich sie und setze sie in das kleine Übergangsbecken zurück.
Nur weiss ich nicht, wieso sie rauskommen wollte:

1. War das Wasser doch schlecht? Aber sie hatte stundenlang keine Probleme...
2. Hat das recht grelle Licht meiner Schreibtischlampe sie angezogen? Sehr gut möglich, diese Energiesparlampen sind extrem hell.
3. War sie einfach bescheuert? nein, im kleinen Becken ist sie wieder ganznormal.
4. Sauerstoffmangel? Das Becken ist zwar kaum bepflanzt, für eine einzige Garnele sollte es aber genügen.

Heute
Nix besonderes, ich warte erstmal zum Wochenende, bis ich wieder was einzusetzen versuche.

demnächst
gibt es auch Bilder und Updates zum Thema. Die Akkus für meine Kamera sind grade im Ladegerät.

04.09.2007

Don't resist the hype


So, lange genug nicht reingehört obwohl man überall damit zugeschmissen wurde: Pornophonique!

Geht auf die Seite, ladet euch das AAlbum "8 Bit Lagerfeuer" runter und genießt. Vermutlich nur für ehemalige NES- und GameBoy-Besitzer und Fans alternativer Musik.
Aber für die definitiv.

03.09.2007

wtf 3

Wow!
Eigentlich war ich nur für Sporle.de zum Thema Tanzmattenspiele am recherchieren (lies: googeln).

Was mir dann auf einer irischen Webseite unterkam hätte ich glatt für einen Scherz gehalten, vor allem bei dem Nachsatz "Tutu not included".
Isses aber nich:


En Tanzmatten-Balletspiel.
Gibt's in Irland für 20 €. Kein Scherz.

01.09.2007

Daada dadadada dada dadadaada

29.08.2007

Echt in, Mann!

Ich gehe grade alte Ausgaben diverser Computerzeitschriften durch, um zu schauen, ws ich behalten und was wegschmeissen kann.

Darunter zwei ganz erstaunliche Funde:

ComputerBILD 17/2006
Wie bei BILD-Publikationen üblich findet sich hierin eine "in & out"-Rubrik.
Out waren zu diesem Zeitpunkt laut ComputerBILD Kazaa, Blogs und ohne Internet sein.
Viel interessanter ist, ws in war: Internetapothken, Computerspiele und Gefälschte CDs verkaufen 0.0
Ich hatte das Heft übrigens gekauft, weil ein recht brauchbarer Flash-Editor dabei war. Nicht, dass ich irgendeine BILD lesen würde...

Auch nicht schlecht das Internet magazin 3/2003
In gewaltigen Lettern prangt dort, auf einem blauen B quer über die Titelseite als Hauptthema (!):
Finden - Saugen - Brennen
illegale Moviez
Vom Download zur fertigen CD und DVD


Wow.

28.08.2007

wtf 2

Na, ihr hättet nicht gedacht, dass ich das wirklich wöchentlich mache, oder?

haha, die Welt ist dermaßen bescheuert, ich könnte daraus auch eine tägliche Rubrik machen und hätte immer noch genug Material für das nächste Jahrzehnt.
Aber zum Thema: Unsere heutiges wtf ist eigentlich eher ein "AWESOME!": Ninja Golf.

Die 80er waren so genial.

24.08.2007

Danke, Frontal 21, danke, Killerspieldebatte!

Und damit ein dickes, fettes Dankeschön an Frontal 21 für diesen Beitrag:


Nun, was genau ist an diesem einseitigen, journalistisch schlampigen Stück Müll so toll, dass ich mich dafür bedanke?

Ganz einfach, es hat die Besucherzahlen meiner Seite Spilmkritiken mal eben verdreifacht.

Während die Sendung lief kam eine ganze Welle an Besuchern über den Artikel "Warum Gewalt" rein, der sich mit den Ursachen von Gewalt in Vidoespielen beschäftigt.
Normalerweise kann ich an einem Tag ohne Update (Updates erfolgen gewöhnlich sonntags) mit etwa 5-6 Besuchern rechnen, an einem Tag mit Updates mit 10-15.
Am Dienstag, während die Sendung lief, ging die Zahl innerhalb einer Stunde von ohnehin schon relativ hohen 12 auf 30 Besucher hoch.
Das begann während der obige Beitrag im ZDF ausgestrahlt wurde und hielt sich dann für etwa eine Stunde.
Seitdem ist mein Besucherdurchschnitt an Tagen ohne Updates auf 8 gestiegen und was nächsten Sonntag beim Upddate kommt, da bin ich jetzt echt gespannt.

Nun, jedenfalls: Danke, Frontal 21!

21.08.2007

wtf 1

Hallo und willkommen zum wöchentlichen "What the Fuck", in das ich Cover und Anzeigen packe, die es in einer gerechten Welt nicht geben dürfte.

Fangen wir mit einem gloriosen Thema an, das jeden begeistert und Klicks bringt: Vegetarier-Pornografie.

Nein, ich erfinde das nicht.

18.08.2007

I didn't know I knew what I apparently know...


...but I certainly don't know Jack.

Ah, You Don't Know Jack, eine der größten Spieleserien aller Zeiten. Wie ich erst heute durch Zufall erfuhr, gibt es die Serie noch und zwar kostenlos als wöchentliche Serie auf der offiziellen Webseite.
natürlich in Englisch.

Was mich zu der Überschrift zurückbringt: Wieso zum Teufel weiss ich, dass die Rückseite eines Hammers im englischen "peen" heisst (noch so ein Wort, das seltsam nah an dem ist, was so ähnlich klingt wie "pianist")?
Ich hab das Wort noch nie gehört.

Aargh, my brains hurt.

Immerhin, geile Anzeige für die Serie, das da oben.

16.08.2007

Notrettung

Der folgende Beitrag hat mehrere Funktionen, die ihr alle ignorieren dürft:

1. Er ist ein Beispiel für die Rettung eines völlig verkorksten Designs eines Internetauftritts
2. Er ist ein Test der neuen "Weiterlesen"-Funktion, die ich in den Blog eingebaut habe
3. Er ist mehr oder weniger Werbung für eine oder zwei meiner Webauftritte
4. Er zeigt dass jeder Webauftritt individuell ist. Standardisierte Lösungsmuster, wie ich es hier ursprünglich versucht hatte funktionieren nur sehr bedingt
5. Es soll ermutigen, bei einem misslungenen Design nicht gleich die Flinte ins Korn zu werfen. Wenn man weiss, was man tut, ist die Rettung nicht so schwer wie man dneken könnte.

Also denn:
Es ist etwa ein Dreivierteljahr her, da machte ich aus dem Blog Spilmkritiken die Webseite spilmkritiken.de, die sich von der Datenstruktur klassischer Blogs völlig lossagte.
Jede Seite war handgeHTMLt und einzeln erreichbar. So etwas wie ein Blogarchiv gab es in der Form nicht mehr. Einzig die Liste der Aktualisierungen sah noch blogartig aus und es gab einen (abgespeckten) RSS-Feed.
Das Ganze erhielt ein recht einfaches Tabellendesign mit zwei Farben und sah dann im Ergebnis so aus:


Und ja, ich hab den Tippfehler im obersten Banner auf der Seite auch bemerkt. Ist eh zu spät jetzt.

Jedenfalls kam ich bald auf die Idee, zusätzlich zu einer Seite über Videospiele als Literatur eine Seite über Videospiele als Sport (das so genannten Exergaming) zu machen.
Da Spilmkritiken nach meinem Empfinden gelungen war nahm ich dessen Design heran und passte es auf das andere Thema an.

Das hieß: Die Banner zu jeder Aktualisierung fielen weg, dafür gab es jetzt rechts einen Nachrichtenbereich.
Die Anzahl der Spalten war von drei auf zwei runtergeschraubt worden.
Das Wichtigste aber waren die angepassten Farben. Türkis, so schien mir, war eine Farbe, die als Hintergrund zum Thema passte. Irgendwie hielt ich die Kombie türkis-weiss für sportlich.

Das Ergebnis war, wie ich mit einigen Monaten Abstand sagen muss, eine Katastrophe:


Trug das dezente Grau von Spilmkritiken das Layout der Seite ohne zu stechen und bot so eine unterbewusste Orientierung für das Auge, lenkte das grelle Türkis eher ab, vermittelte einen poppigen Eindruck wo ein eher ruhiger Stil beabsichtigt war.

Konnte man so etwas noch mit relativ wenigen Handgriffen retten oder musste die Seite komplett neu gemacht werden?

Ist diese Seite noch zu retten? Lesen Sie selbst!

Zum Glück kam mir die Modularität von html zu Gute.

Zunächst einmal musste der türkise Hintergrund weg.
Aber nur weiss war auch nix, also packte ich einen eilig in MS Paint gebastelten Farbverlauf in den Hintergrund, der auch daas Türkis wieder einbrachte, nur um einiges dezenter.
Das Beispiel ist die Impressumsseite, weil die Hauptseite bereits komplett geändert war als ich das hier schrieb:


Als nächstes wurde die nunmehr ohnehin unnötige Hintergrundfarbe der Tabelle gelöscht, damit der Verlauf nicht mehr abrupt an der überdeckenden Tabelle abbrach, sondern auslaufen konnte.
Ich überlegte noch, ob ich jetzt den linken Rand des Textes versetzen sollte, entschied mich jedoch dagegen, weil der Textanfang noch im Farbverlauf der Seite eine gewisse Dynamik zu verleihen schien und beim Lesen nicht störte.



Fehlte noch das Logo. Die alte png-Datei hatte natürlich einen weissen Hintergrund, was auf dem neuen türkisen Hintergrund und einer transparenten Tabelle nun auch sichtbar wurde.
Es brauchte also eine Transparenz. Und zwar eine pixelgenaue, wollte ich kein neues Logo einsetzen (was auch eine Möglichkeit gewesen wäre).
Also nahm ich die originale Bitmap in MS Paint (ja, MS Paint) und ersetzte jeden einzelnen weissen Pixel durch ein beissendes Grün. An den Rändern der Objekte musste ich dann auch wörtlich jeden Pixel einzeln einfärben, weil es noch Kompressionsartefakte gab, die überzeichnet werden wollten.

Dann konvertierte ich die Bitmap in ein Gif und setzte das Grün als transparente Farbe.
Zu meinem absoluten Erstaunen funktionierte das.



Jetzt fehlten nur noch ein paar Details.
Der Nachrichtenbereich funktionierte irgendwie so in die Ecke gedrängt nicht, also wurde das Konzept geändert: Nachrichten und Seitenaktualisierungen stehen in Zukunft gemeinsam im Hauptteil der Tabelle, dem großen Textfeld links.
Das da rechts - nun, man will ja Geld verdienen, ergo kamen AdSense-Anzeigen rein.

Es fehlen noch ein paar kleinere Korrekturen, vor allem stört mich das abrupte Ende des Logos am rechten Ende, aber das liegt daran, dass die Grafik, aus der das Bild stammt ebenfalls so endet.
Ich weiss noch nicht, ob ich mich darum jetzt noch kümmere, oder das mal wieder auf später verschiebe.

Und so wird die Seite am 1. September online gehen.


Protokoll
Grobe Arbeitsschritte: 5
Zeitaufwand: 3 Stunden (geht schneller, wenn die Seite CSS-basiert ist)
Kosten: Keine
Art der auszuführenden Arbeiten: Bildbearbeitung, HTML-Schreiben
Komplexität: Geht so. Man sollte wissen (oder nachschlagen können), wie man Transparenzen in Grafiken einbaut

11.08.2007

Revealing the Truth

Ubisoft ist bei Videospielern bekannt dafür, Screenshots aus einen kommenden Titeln zu beschönigen. So auch beim letzten angekündigten Titel, Chessmaster - The Art of Learning (nein, ich denk mir den Untertitel nicht aus) für den DS.

Hier der Screenshot, den Ubisoft veröffentlicht hat:
Und hier, wie das ganze meiner Rekonstruktion zufolge im Original aussah:

06.08.2007

Upgrade irgendwie

So begab es sich also, dass mein Rechner eines Tages im Eimer war. Freitag war es soweit, er blieb einfach stehen und reagierte auf nichts mehr, nach dem Ausschalten bootete er auch nicht mehr.

Ausnahmsweise mal nicht mit dem schlimmsten rechnend tauschte ich eine möglicherweise verantwortliche Komponente nach der anderen aus, in aufsteigender "ach-du-Scheisse"-Reihenfolge.

RAMs - nö, aber beim Austesten gleich mal eben verdoppelt
Grafikkarte - okay, war absurd, weil die ordnungsgemäß an und aus ging, dafür hab ich jetzt wegen des Testens eine 256MB-Karte statt 128MB drin

Prozessor - ja. Fuck, wenn's raucht, dann brennt's auch. Mein schöner Prozessor war im Eimer! Aaaargh!
- Die Suche nach Ersatz bei ebay brachte nichts Gleichwertiges für billig - sondern nur besseres! AMD 64 3400+ fürn Zwanni! Yay!

Wichtig daran ist: Ich bin wieder Alive an' Kickin'.
Und Panik ist manchmal echt praktisch.

31.07.2007

Farewell

Und mit dem Abschluss des Jahres bei WDR wandert dieser nun in die Liste der Früheren Brötchengeber.

Ein gutes Jahr, Rundfunk ist faszinierend.
Nicht wegen der Technik oder dem ganzen Kram, sondern wiel man in diesem Bereich nicht so gleichgeschaltet ist wie anderswo.
Wo jede Abteilung und Redakktion eine separate Gruppe ist können sic Teams bilden, die echte Individualität entwickeln.
Das ist etwas anderes als die bis in den Sinn für Humor dringende geistige Gleichschaltung in einer Fabrik. Das war wirklich interessant.

Natürlich gab es, wie man sich das beim Fernsehen halt vorstelt, Idioten. Mit denen muss man sich aber nicht abgeben. Und niemand ist sauer (oder merkt es), wenn man sich nur von denen verabschiedet, die man gut leiden konnte.

Irgendwie seltsam, wenn man bei einem so bekannten Unternehmen genau weiss, wer da auf dem Bild unten rechts seinen schwarzen Wagen parkt und welche Büros hinter welchem Fenster liegen.

Also dann, es geht weiter!
Auf Wiedersehen, WDR Düsseldorf!

30.07.2007

Beinahe

Kein KommentarNur soviel: Der Joker ist die Vorgabe, die ich erreichen muss, um bei einem Freispiel auf Gameduell 0,50 € zu gewinnen.


PS: Wer Gameduell ausprobieren will, ich kann Gutscheine mit Startguthaben verschicken, einfach melden.

26.07.2007

coooooooooooooooooooool

Vielleicht sollte ich so langsam ein eigenes Label "Transformers" einfügen, aber das hier ist einfach nur cool:


Dazu fällt mir auch folgene Seite aus dem amerikanischen Wizard-Magazin vor zwei Jahren ein, die das ganze wahrscheinlich gestartet hat:

24.07.2007

Naja, er blinkt...

...mehr tut er aber irgendwie nicht, mein toller neuer iPod Shuffle 1GB, der da rechts in Originalgröße (mitsamt Ladestation) abgebildet ist und von meinem Onkel kommt, der ihn als Werbegeschenk erhalten und nichts damit anfangen kann.
Mein Computer bzw. iTunes erkennt ihn jedenfalls nicht bzw. als fehlerhaft, bei der Wiederherstellung bleibt er aber hängen und erkennt den iPod bei einem Neustart des Programms nicht mehr als iPod.

Irgendwie krieg ich grade ständig Sachen geschenkt, die nicht funktionieren:
- eine Ausgabe der भगवद गीता, die aber von einer etwas skurilen Sekte stammt (wwenigstens der nicht-übersetzte Originaltext ist korrekt enthalten)
- einen Pizza-Gutschein für eine Pizzeria in einer anderen Stadt
- einen iPod, der blinkt, sonst aber nix tut

In die Reihe passt dann auch das Gewinnspiel vom Donnerstag, an dem ich teilnehmen konnte: Zu gewinnen war ein Aufenthalt für zwei Personen in Köln.
Das ist mit dem Zug etwa 45 Minuten von hier.

Okay, betrachten wir die Sache positiv: Seit Donnerstag (da bekam ich das Gewinnspiel) hab ich jetzt jeden Tag was geschenkt bekommen. Das kann ruhig so weitergehen.
Aber demnächst bitte Sachen, die's tun, ja?

22.07.2007

Eine Waaaas-Meistershaft?!?

Meisterschaften sind was großartiges.

Ich meine, Handywerfen, Gummistiefelwerfen, Baumstammwerfen, Starcraft (warum wirft man das eigentlich nicht?) - cool.

Und dann kommt ein Brief von der Briefmarkenmesse in Essen (ookay, schon was her, aber kurios genug um das Ausgraben zu rechtfertigen): Auf dieser fand vom 3. bis 5. Mai die Euroopäische Meisterschaft für thematische Philatelie statt.

Moment, das muss ich nochmal wiederholen, um es selbst zu glauben:

Europäische Meisterschaft für thematische Philatelie
(Thematische Philatelie=Briefmarken nach Motiv sammeln)

Wow.

Ich stell mir das so vor: Es gibt einen gewaltigen Topf voller Briefmarken aus aller Welt und die Kontestanten springen da rein. Wer als erster die 10 enthaltenen Marken aus einem individuell vorgegebenen Themengebiet findet ist Europameister.

Und darf zur Weltmeisterschaft - die allerdings übersteigt meine Fantasie vermutlich bei weitem.

Ob's da wohl auch Dopingtests gibt?

19.07.2007

Tales from the Badge

Ich missbrauch mal wieder kurz einen Beitrag, um ein paar Badges für
die Sidebar einzubinden. Und weil ich nett bin erklär ich auch, wieso die da stehen:



Eine weitere Webseite von mir verlinkt, ein Wiki zur Entwicklung einer gemeinsamen europäischen Sprache.
Hoffentlich bald so weit gereift, dass ich es der Öffentlichkkeit in größerem Maßstab vorstellen kann.



Musicovery ist eine Seite, auf der man sich Songs abspielen lassen kann, indem man Genre, Energie und Mood auswählt. Zwar ist das leider im Moment noch ein ziemliches Durcheinander, aber mit etwas Glück wird daran noch gefeilt und wenn man in einem genre bleibt kann man auch ein paar richtig gute Songs am Stück kriegen (Metall funktioniert ganz gut)



Okay, das ist einfach erklärt: Ex-Arbeitgeber, hab da als Putze und ein paar Mal als Aushilfe für den Hausmeister gearbeitet. Nix Großes, aber Borussia als Ex-Arbeitgeber zählen zu können ist cool.

17.07.2007

M.C. Escher - The Game!

Einfach nur stylisch:


Echochrome, bald für PSP. Wird vermutlich untergehen, weil es zwar beeindruckend ausschaut, die PSP aber de facto tot ist.

16.07.2007

300 Transformers!

Irgendwie sind die am meisten verarschten Filme bei Youtube grade Transformers und 300. Ich hab die besten Videos einfach mal versammelt:


Michael Bay's My Little Pony


Soundwave: The Touch


Transformers-Trailer mit Bildern aus dem Cartoon


300 Transformers


The 305


The 305 on King Leonidas


Achja, für Insider gab's auch noch Snakes on a Plane

14.07.2007

fragment

It just can't be as hard to fall in love with someone and her also being in love with you as it seemingly is, can it?

12.07.2007

Bay = Böse

Michael Bay ist böse. Ich möchte gleich zu Anfang klarstellen, dass Michael Bay bösartig ist. Mit etwas Pech auch in dem Sinne, wie man das in der Medizin meint: Er breitet sich aus.
Immerhin hat er jetzt schon Produzent Steven Spielberg soweit infiziert, dass der nichts gegen Transformers getan hat.

Was habe ich Transformers als Kind geliebt.
Ja, ich weiss, dass die Geschichten und Dialoge miserabel waren, die Serie sich ständig selbst widersprach (Kamen die Constructicons jetzt von Cybertron oder wurden sie erst auf der Erde gebaut?) und die ganze Serie basierte auf Actionfiguren.

Ist irgendetwas davon ein grund dafür, einen schlechten Film zu machen?
Nein.

Aber konkreter: Transformers fühlt sich an, wie ein zwei Stunden andauernder Trailer.
Dass ständig geballert, gerannt, gefahren und gekämpft wird - okay, es ist ein Film mit meterhohen Robotern, die sich im Krieg miteinander befinden.
Aber warum ist ausnahmslos jeder menschliche Charakter in dem Film vollkommen hysterisch? Alle brüllen wild durcheinander, keiner lässt den anderen zu Wort kommen und überhaupt verhalten die Menschen sich, als hätte man ihnen grade eine dicke Überdosis Adrenalin gespritzt.
Auf jeden Fall niemand dabei, mit dem ich jemals eine WG oder sowas gründen würde. Oder auch nur Urlaub in der selben Stadt verbringen wollte.

Ja, der Humor holt einiges wieder raus und der sich in ein Radio verwandelnde Frenzy ist trotz einer gewissen Ähnlichkeit mit Jar-Jar Binks wesentlich erträglicher als dieser.
Es gibt für uns alte Freaks ein paar augenzwinkernde Anspielungen auf die Serie, was die Alten immer freut. Ganz vorne an natürlich "You failed me yet again, Starscream!".
Und was das Ende angeht: Ach was soll's, Logik ist im Filmgeschäft im Moment sowieso out.

Wenn's denn ein Score sein soll: 3/10

08.07.2007

Die 7 neuen Weltwunder

Die 7 Weltwunder der Moderne sind nun ausgewählt. Schauen wir uns doch mal an, was dabei tolles herausgekommen ist:

Pyramide von Chichén Itzá

Okay, "Moderne" scheint ein noch dehnbarerer Begriff zu sein als ich dachte. Jetzt ist also die Ruine einer Pyramide aus dem 5. Jahrhundert ein modernes Weltwunder???

تاج محل (Taj Mahal)
Moderne? Check!
Beeindruckend? Check!
Technisch herausragend? Check!
Okay, ist angenommen.

KolosseumBei Chichén Itzá kann man ja noch annehmen, dass einfach niemand wusste, wie alt das Ding war. Ist ja nur irgendsoeine Maja-Ruine.
Darauf folgt aber jetzt eine weitere Ruine, die zudem aus dem Alten Rom stammt. Gibt es irgendein gebäude auf der Liste das noch eindeutiger nicht aus der Moderne stammt als das Kolosseum?!
Also, ganz langsam: Die Weltwunder der Moderne sollten wirklich
a) keine Ruinen sein und
b) modern sein und


البتراء (Petra)
Petra? Petra?! PETRA???
Achso, die Stadt.
Öhm, Moment, welche Stadt?
Tja, Petra, die alte Hauptstadt der Nabatäer ist dermaßen alt, dass sie kaum noch als antik zählt. War eigentlich klar, dass sowas kommt. Man kann ja fast froh sein, dass das Neanderthal nicht in der Liste moderner Weltwunder steht.

Machu Picchu
Okay, grade noch so aus der Moderne stammend, nur dummerweise schon wieder eine Ruine.
Aber ich will mal nicht so sein, immerhin stammt es aus der Moderne und der Bau war auch eine wirklich beeindruckende Leistung.

万里长城/萬裡長城 (Die Chinesische Mauer)Ist glaube ich auch schon etwas älter...

JesusÄh, wie jetzt, Jesus?
Haltet mich für einen Banausen, aber was genau macht eine 30 Meter hohe Jesus-Statue namens Monumento Christo Redentor zu einem Weltwunder?