22.11.2007

Sers Greenpeace

Achja, Greenpeace.

Streiter für das Gute, gegen Umweltverschmutzung, Tierausrottung, Rücksichtslosigkeit, Krieg und das Böse an sich.
Dank euch war es, wenn ich mich richtig entsinne, dass ich damals in der Mickey Maus eine Patenschaft für einen Buckelwal angetreten habe, natürlich in Wirklichkeit nur ein Marketing-Gag, aber ein gelungener mit einem guten Zweck.

Wann genau habt ihr eigentlich eure komplette Belegschaft ausgetauscht?

Das heutige Greenpeace ist ein kapitalistischer Hochbetrieb schlimmsten Schlages. Zyniker, Pseudos, Fähnchen-im-Wind-Dreher.

Damit meine ich noch nicht einmal Stefan Niggemeiers Blogeintrag zu eurer Aktion, für fünf Minuten das Licht auszumachen (was übrigens mehr Strom kostet als es fünf Minuten brennen zu lassen).

Viel interessanter ist da schon die Sache mit dem fürs Altpapier produzierten Heftchen, das keiner haben will und dennoch weiter verkauft wird, garniert mit dem folgenden Kommentar:

Das Recyclen von Recyclingpapier als Sünde zu bezeichnen, geht mir ein bisschen weit.

Kann man also heute mit solchen Ansichten Chefredakteur eines Umweltschutzmagazines werden, interessant...

Interessant und peinlich auch, dass eine Umweltschutzgruppe mit Daten wirbt, die definitiv falsch sind. Das ist einfach unprofessionell, populistisch mag ich hier nicht sagen (obwohl, die Zusammenarbeit mit BILD diesen Vorwurf definitiv tragen würde).
Zum Mitschreiben: Die Eisbären sterben nicht aus, weil die Polkappen schmelzen. Tatsächlich nimmt die Zahl der Eisbären beständig zu - auch wenn die Polkappen tatsächlich schmelzen.

Dann wäre da noch Greanpeace Energy.
Ökostrom hat momentan ja mit dem Image zu kämpfen, zu teuer zu sein.
Schnitt: Greenpeace gründet einen Ökostromanbieter und macht massiv Werbung dafür.
Und jetzt wird es interessant: Ein kurzer Preisvergleich brachte mich zu der Erkenntnis, dass Greenpeace Energy nicht nur verdammt teuer ist (merke, "verdammt teuer" ist die Steigerungsform von "zu teuer"), es ist sogar für Ökostrom ungewöhnlich teuer.
Was mich zu der Frage bringt, ob hier vielleicht irgendwer mit dem schlechten/guten Gewissen seiner Kunden eine goldene Nase verdienen will.

Austreten wie Niggemeier kann ich nicht, aber Werbung für eure dubiose Stromfirma werde ich auf meinen Hauptseiten nicht mehr schalten.

Keine Kommentare: