01.01.2012

Dieses Cover ist Müll! 2. Auflage

So, die 2. Version (Auflage? Ich bin da noch nicht ganz sicher) von Dieses Cover ist Müll! Lernen Sie warum ist raus. Bei der Gelegenheit habe ich mal eben alles an den Einstellungen im Sinne besseren Marketings geändert, selbst beim Cover habe ich unten ein paar missratene Pixel abgeschnitten (allerdings versehentlich nur im Buch selber). Ich glaube, die einzige im Vergleich zur 1. Version nicht veränderten Einstellungen sind der US-Preis ($ 4,49) und die Rechteverwaltung (kein DRM, weltweite Rechte bei mir).
Der europäische Nettopreis wurde dem neuen Mehrwertsteuersatz angepasst (und sobald Amazon nachzieht stimmt der Bruttopreis dann auch wieder).
Aber was habe ich denn nun genau geändert?

Rechtschreibung
Natürlich gab es ein paar redaktionelle Fehler, hier mal die gesamte Liste:

  1. Ein Satz im Vorwort endete mit zwei Punkten
  2. Ein fehlendes Leerzeichen hinter einem Komma
  3. Ein fehlendes „nicht“
Davon ab habe ich beim Schmutztitel den Hinweis ergänzt, dass das Buch einer Hausorthografie folgt, sich also bewusst nicht 100% mit der Dudenschreibung deckt (die selbe Schreibung wie in meinen Blogbeiträgen und Tweets). Einen ähnlichen Hinweis hatte ich schon bei Armata eingesetzt, welches aufgrund seines Alters eine veraltete Rechtschreibung aus dem frühen 19. Jahrhundert nutzt.

Vorwort
Der Überarbeitung des komplett misslungenen Vorworts habe ich bereits einen eigenen Beitrag gewidmet. Festzuhalten bleibt: Wenn das Buch ein Vorwort hat, ist es das erste, was der Leser in der Leseprobe sieht. Es sollte daher einer der besten Texte des Buches sein mit dem klaren Ziel, Käufer zu werben.
Ein Vorwort muss dem potenziellen Kunden klar sagen, warum er grade dieses Buch kaufen sollte. Das ist anders als bei gedruckten Büchern, die der Kunde potenziell auf so ziemlich jeder Seite aufschlagen und probelesen kann. Was nicht heissen soll, dass der Rest des Buches qualitativ abfallen soll.

Neue Kapitel
Einige Themen hatte ich in der 1. Version gar nicht bearbeitet, die mir nachträglich aber doch wichtig erschienen. Das Thema der optischen Linien ist davon das wahrscheinlich wichtigste. Diese durch die Positionierung der Elemente auf dem Cover entstehenden gedachten Linien sind eine wichtige Grundlage im Layout und an grundlegendsten Kenntnissen kommt man auch bei so speziellen Themen wie Coverdesign nicht wirklich vorbei.
Ein weiteres neues kapitel beshcäftigt sich mit der Frage, ob es sinnvoll ist, das Cover eines gedruckten Buches auch für das eBook zu verwenden und was dem entgegenstehen kann. Ein Thema, das mir auffiel, als mir einige mehr schlecht als recht angepasste Perry-Rhodan-Cover
auffielen.
Das dritte und letzte neue Kapitel

Ergänzungen
Das Kapitel zur Gestaltung von Buchserien entwickelt sich zu einem der längeren, was ich so nicht erwartet hätte. Aber mehr Informationen zu Logos und dem Phänomen der farbigen Balken und Umrandungen in Heftromanen und Magazinen waren eine dringend angeratene Ergänzung.
Die andere große Ergänzung betraf das Kapitel zur Typografie. Dinge wie Serifen ohne Bildbeispiele zu erklären war keine sonderlich gute Idee, also habe ich für jede der näher vorgestellten Schriftsorten (Kursive, Zierschriften, Serif, Non-Serif, Fraktur, Dingbats) einen kleinen Beispieltext als Grafik eingebunden. Wahrscheinlich werde ich in der 3. Auflage diese Liste um die aktuell nur kurz angerissenen Monospace, Bild- und Effektschriften ergänzen, da bin ich aber noch nicht ganz sicher.

Anhänge
Bereits die erste Version endete mit einer Seite, auf der ich Möglichkeiten aufführte, mich zu kontaktieren: Twitter, Blog und eine speziell für diesen Zweck eingerichtete eMail-Adresse.
Das wird jetzt durch eine Liste der Neuerungen der 2. Version (wesentlich knapper als hier) und ein „richtiges“ Impressum ergänzt. Ich muss zugeben, mir ist immer noch nicht ganz klar, ob und in wlcher Form eBooks unter die Impressumspflicht fallen. Vorerst gehe ich sicherheitshalber davon aus, dass sie in dieser Frage mit Webseiten gleichgestellt sind.

Marketing-Kram
Den Werbetext als elektronisches Gegenstück zum Klappentext habe ich auch noch ein wenig umgestellt. Neben dem Hinweis auf die zweite Auflage ist der Text jetzt etwas freundlicher im Ton und das bevormundend klingende Wörtchen "Lernen" an einer Stelle durch das ansprechendere "Lesen" ersetzt.

Kristallkugel
Die Sache mit Technik-Ratgebern ist die, dass sie nie fertig sind. Will heissen: Selbstverständlich habe ich schon Ideen, die in eine 3. Auflage des Buches einfließen werden, die es voraussichtlich Frühjahr 2012 geben wird.
Das eine ist ein Kapitel „Eigenkritik“, in dem ich alle meine eigenen Cover nach den Maßstäben meines Buches unter die Lupe nehme, und dabei Schwächen und Stärken aufzeige. Zudem werde ich die Anzahl an Beispielen weiter erhöhen, im Grafikdesign sind beispiele unabdingbar.
Ebenfalls fehlt noch eine Einführung in die nötigen Fertigkeiten mit Grafikprogrammen. Da steckt ordentlich Aufwand drin, muss ich es doch schaffen, einen Text zu formulieren, der allen was bringt. Eine Einführung in Photoshop ist für Gimp-Nutzer fast unbrauchbar und da es hunderte verschiedener Plattformen gibt artet das ziemlich aus. Aus gutem Grund gibt es so gut wie keine plattformneutralen Bücher über Bildbearbeitung.
Das Kapitel zur Titelfindung braucht definitiv einen längeren Abschnitt für das Segment „Fiktion“, es ist momentan nur zwei Absätze lang. Was okay wäre, wäre der Abschnitt über Ratgeber im selben Kapitel umgerechnet nicht zwei Seiten lang. Beim Thema Typografie kann ich auch ruhig noch mehr ins Detail gehen, glaube ich.
Dazu kommt dann noch Kleinkram. Ich habe nachträglich einen Rechtschreibfehler gefunden (habe ein substantiviertes Adjektiv klein geschrieben) und es gibt noch einen Aspekt bei der Gestaltung von mehrbändigen Titeln, der bisher nicht behandelt wird.

Das heisst
Die 2. Auflage ist gegenüber der 1. eine deutliche Steigerung und ihr Geld wert.
Gleichzeitig ist aber auch festzuhalten: Bereits am nächsten Tag nach dem Upload dieser Ausgabe haben die Arbeiten an der 3. Version begonnen. Das ist kein Verlust für das Buch: Alle Käufer der älteren Versionen können die späteren Ausgaben über Amazon kostenlos erhalten. Einfach auf dem eigenen Lesegerät löschen und neu runterladen. Das ist (mit) das Schöne daran, dass eBooks Dateien sind.

Keine Kommentare: